wblog

T9-Tastatur auf'm Smartfon

Jo, ich habe mir ein ganz mo­der­nes Smart­fon zu­ge­legt. Neu. Dual-Sim. Ist al­ler­dings ein Modell a.D. 2014, was mich aber nicht weiter stört.

Gestört hat mich le­dig­lich, dass auf dem hy­per­mo­der­nen Teil kein “T9” ein­ge­stellt werden kann. Auch Men­schen mit echten oder si­mu­lier­ten spe­zi­el­len Kennt­nis­sen im Bereich Smart­fon sind an der Aufgabe ge­schei­tert.

Was aber ist eine T9-Tas­ta­tur?

Die Men­schen, die zu Beginn des Zeit­al­ters der mobilen Kom­mu­ni­ka­ti­on bereits lange Hosen ge­tra­gen haben, wissen was eine T9 Tas­ta­tur ist. Und Andere, die­je­ni­gen welche "da­mal­s" noch Pampers trugen, können mit T9 ohnehin nix an­fan­gen ;)

“Man” kann al­ler­dings bei Wi­ki­pe­dia unter “Text on 9 Keys” nach­le­sen. “Text on 9 Keys” heisst über­setzt üb­ri­gens “Text auf 9 Tasten”.

In einem Land vor unserer Zeit gab es mal Te­le­fo­ne die nicht die Größe einer Schal­ta­fel hatten. Und weil die kom­pak­ter (als eine Schal­ta­fel) waren, mussten die Be­nut­zer mit wenigen Tasten aus­kom­men. Auf die Zah­len­tas­ten 1-9 wurden zu­sätz­lich Buch­sta­ben mit drauf­ge­packt. Damit konnten dann sogar SMS ge­schrie­ben werden!

Eine SMS ist üb­rí­gens was ähn­li­ches wie Whats­App und eine Schal­ta­fel wurde beim Be­to­nie­ren ge­braucht — zu einer Zeit da Häuser noch be­to­niert und nicht mit dem 3D-Drucker her­ge­stellt wurden.

Zurück zum Thema. Sony Xperia E1 Dual, für mich völlig aus­rei­chen­des Gerät, hat keine deut­sche T9 Tas­ta­tur. Bei Chi­ne­sisch und Eng­lisch geht das, die Wort­vor­schlä­ge sind al­ler­dings im Alltag nicht wirk­lich brauch­bar. Eng­lisch ginge in manchen Si­tua­tio­nen, Chi­ne­sisch brauche ich sehr selten.

Nach (müh­sa­mer!) Suche habe ich Smart Key­board Pro ge­fun­den. Deut­sches Wör­ter­buch kann her­un­ter­ge­la­den werden. Selbst­ler­nend, neue Be­grif­fe werden au­to­ma­tisch in ein Be­nut­zer­wör­ter­buch ein­ge­tra­gen. Gute Wort­pro­gno­sen. Text­bau­stei­ne können auch er­stellt werden und mit be­lie­bi­gen Buch­sta­ben­kür­zeln ver­knüpft werden. Wobei bei der Ver­knüp­fung darauf ge­ach­tet werden sollte, dass keine häufig ge­brauch­ten Wörter als Kürzel ver­wen­det werden. “Der”, “die” oder “das” ist nicht als Kürzel zu emp­feh­len, das wird zu häufig ver­wen­det. “Lmaa” ginge wohl, das wird nicht ganz so häufig ge­braucht.

Smart Key­board Pro hat mich 2 Euronen und 39 Cent ge­kos­tet. Es gibt eine Trial Version die nicht zeit­lich be­grenzt ist und auch sonst alle Funk­tio­nen hat. Le­dig­lich eine Auf­for­de­rung zum Kauf wird, laut ver­schie­de­nen Ar­ti­keln im Web, ab und an ein­ge­blen­det — gesehen habe ich die Auf­for­de­rung nicht. Ich habe die 2,39 nach ein paar Stunden Test bezahlt, weil ich mit dem Pro­gramm sehr zu­frie­den bin und die Ent­wick­ler den ge­rech­ten Lohn haben sollen.


P.S.: Dass es “viel bessere” Mög­lich­kei­ten zur Text­ein­ga­be gibt ist mir bewusst. Swypen und wischen und was weiss ich noch alles. Viel­leicht wäre ich mit so einer Technik nach einer ge­wis­sen Ein­ge­wöh­nungs­pha­se schnel­ler als mit T9. Möglich. Nur macht (mir) die Tex­ter­stel­lung mit T9 mehr Spass. Ich tippe Texte und wische den Hintern. Nicht an­ders­rum.

Oder so.


P.P.S.: Das im ersten Absatz er­wähn­te Smart­fon hat in­zwi­schen das Zeit­li­che ge­seg­net, ein (leich­ter!) Sturz auf den Boden hat dem Display nicht wirk­lich gut getan. Und obwohl das Cubot Nova ein 5,5 Zoll Display hat ver­wen­de ich “T9”.

I love T9!


 ◁ 

 ▷ 




home|Technik|ich|dsgvo