Arbeit ist Scheisse?


Manchmal, sicher. Ein großer Teil der Menschen geht lediglich zur Arbeit, damit Geld zu verdienen?

Ein großer Teil der Le­bens­zeit wird mit/bei der Arbeit verbracht. Der Gedanke, dass diese Arbeit nur den Sinn hat sich den Le­bens­un­ter­halt zu verdienen erscheint mir, hm, seltsam.

Es gibt genügend Dinge die “man” gerne anders hätte. Auf Arbeit. Es ist viel­leicht in manchen Fällen eine An­samm­lung von Wünschen wobei Wünsche halt genau das sind: Wünsche, Träume und oft Trug­bil­der. Ab und zu wird dabei vergessen, dass, wenn aus dem Wunsch ein Ziel werden soll, auch etwas für die Erfüllung getan werden muss.

Die Kraft für die nötigen Än­de­run­gen ist nicht immer vorhanden und es gibt sicher Dinge die, leider, eben “so sind wie sie sind” und nicht (oder kaum) geändert werden können.

Eine theo­re­ti­sche Dis­kus­si­on, wie im Blo­g­ar­ti­kel erwähnt, kann da mög­li­cher­wei­se Er­leich­te­rung bringen. Es kann etwas auf­ge­ar­bei­tet, be­trach­tet, durch­dacht werden. Weil das mit dem “durch­den­ken” im Alltag nicht immer der Fall ist, oft werden Schub­la­den-Lösungen angeboten ohne das wirkliche Problem zu kennen. Um ein Problem zu erkennen und zu erfassen müsste eben zuerst mal nach­ge­dacht werden. Oder es könnte auch nach­ge­fragt werden, wo denn das Problem liegt. Beides, durch­den­ken und nach­fra­gen, erfordert ein bisschen Willen und etwas Energie was, wenn öko­no­misch gedacht wird, nicht für alle sinnvoll oder notwendig erscheint.

Des weiteren wäre dann noch er­for­der­lich, dass zugehört damit ein Problem erkannt/erfasst werden kann. Es ist al­ler­dings ein Un­ter­schied, ob ich jemanden nur reden lasse oder ob ich diesem “Jemand” auch zuhöre. Auch das, das Zuhören, ist eine Fähigkeit die nicht wirklich stark ver­brei­tet ist.

Nun besteht eben die Mög­lich­keit, dass manche (scheinbar oder wirklich) nicht änderbare Situation nicht eben nur als “nicht änderbare Situation” be­trach­tet wird, sondern als mögliches Thema für einen Blo­g­ar­ti­kel.

Die ver­än­der­te Sicht­wei­se kann man als Reframing be­zeich­nen; einer Situation wird ein völlig anderer Rahmen gegeben.

Was bleibt? Nun, manche Si­tua­tio­nen kann ich viel­leicht im Moment nicht ändern. Was ich aber kann ist, dass die Situation genauer be­trach­tet, “durch­dacht” wird und so entstehen, mög­li­cher­wei­se täglich, neue Themen für Blo­g­ar­ti­kel ;)


Die Seite gehört zu dem Artikel.

impressum  twitter