oderso ≡

Seifenblasen

Hm, Sei­fen­bla­sen. Die zer­plat­zen manchmal … wie so manch eine “gute Idee” auch.

So kann es denn vorkommen, dass ein super Plan sich in kurzer Zeit scheinbar auflöst. Bei­spiels­wei­se könnte ein Plan, dass denn in re­gel­mäs­si­gen Abständen ein “Rant” über die Un­zu­läng­lich­kei­ten in einer – x-be­lie­bi­gen – Firma gebloggt werden soll, dadurch zer­schla­gen, dass, un­er­war­tet, recht zügig ein per­sön­li­ches Gespräch statt­fin­det.

   ⇒ den ganzen Artikel lesen

Die Bretter, die die Welt bedeuten

Es gab mal eine Zeit, da hatten die Telefone noch Kabel. Und es gab eine Zeit, da waren die Telefone noch klein und handlich und hatten nicht unbedingt die Form und die Größe einer Schal­ta­fel.

Sei’s drum.

   ⇒ den ganzen Artikel lesen

Ach was?

Denken ist nur was für Vor­ge­setz­te?

Dem Un­ter­ge­be­nen geziemt es nicht, seinen eigenen be­schra­enk­ten Maßstab an die wohl­durch­dach­ten An­ord­nun­gen seines Vor­ge­setz­ten zu legen und sich in du­en­kel­haf­tem Uebermut ein Urteil über dieselben anzumaßen.
   ⇒ den ganzen Artikel lesen

Codewort: Schofseggl

Da hatte ich doch neulich einen Artikel gefunden in dem es, unter anderem, um zwi­schen­mensch­li­che Be­zie­hun­gen geht. Es war kein Lie­bes­ro­man. Nun ist ja allgemein bekannt, dass mir eben auch die zwi­schen­mensch­li­chen Dingens, Be­zie­hun­gen, ganz aus­ser­or­dent­lich wichtig sind.

Deshalb, den Link zum Artikel habe ich im Eifer des Gefechts wohl nicht ab­ge­spei­chert, so ein bisschen die Ge­schich­te aus'm Kopf. Oder Hirn. Irgendwie halt aus der grauen Substanz die sich zwischen den Ohren befindet und nicht nur dazu dient, dass eben die Ohren den für Kopfhörer passenden Abstand haben:

   ⇒ den ganzen Artikel lesen

Kein Urologe: Professor kümmert sich vorwiegend um Arschlöcher

Ja nun, Arsch­lö­cher gab es überall, gibt es überall und wird es wohl auch in der Zukunft überall geben.

Das sind nun echte und keine al­ter­na­ti­ven Fakten. Ob die Bücher von (Prof.) Robert I. Sutton da in jedem Fall helfen können ist nicht schlüssig bewiesen. Dem Einen oder der Anderen wird es viel­leicht ein Trost sein, dass die Arsch­loch­pro­ble­ma­tik in vielen Bereichen vorhanden ist und somit auch viele Menschen betrifft.

   ⇒ den ganzen Artikel lesen