oderso ≡

Ach was?

Denken ist nur was für Vor­ge­setz­te?

Dem Un­ter­ge­be­nen geziemt es nicht, seinen eigenen be­schra­enk­ten Maßstab an die wohl­durch­dach­ten An­ord­nun­gen seines Vor­ge­setz­ten zu legen und sich in du­en­kel­haf­tem Uebermut ein Urteil über dieselben anzumaßen.
   ⇒ den ganzen Artikel lesen

Schreckliches

"I have been through some terrible things in my life, some of which actually happened."

Mark Twain

   ⇒ den ganzen Artikel lesen

Ritter Fips

Ritter Fips und sein anderes Ende

Es stand an seines Schlosses Brüstung der Ritter Fips in voller Rüstung.

   ⇒ den ganzen Artikel lesen

Die Ballade vom Ritter Kunkel

Es ritt der edle Ritter Kunkel durch einen Wald, der still und dunkel. Als plötzlich jäh und ungestüm ein grauslich graues Ungetüm, ein richtig schlimmes Dra­chen­vieh, das Feuer, Gift und Galle spieh, sich fliegend näherte dem Reiter und sprach: “Bis hierher und nicht weiter !”

Der edle Ritter zog am Zügel, dann seinen Degen, stieg vom Bügel und mutig, ohne banges Zagen, ging er dem Drachen an den Kragen. Gar bald gelangs ihm hintern Ohrn das Scheusal schmerz­haft anzubohrn, worauf es “AU” schrie nach dem Stich und flugs nach oben hin entwich.

   ⇒ den ganzen Artikel lesen

Recht hat sie ...

Ab und zu lese ich hier mit. Und ab und zu gibt’s da dann auch treffende Slogans:

There’s a reason old people sound tech­ni­cal­ly in­com­pe­tent: They don’t fucking care.
   ⇒ den ganzen Artikel lesen

Lichtenberg. Buch. Spiegel.

Ich habe vor wieder mehr zu lesen. Mal sehen, was passiert …

„Ein Buch ist ein Spiegel, wenn ein Affe hin­ein­sieht, so kann kein Apostel heraus gucken.“
   ⇒ den ganzen Artikel lesen

Sinn des Lebens. Suchen?

Albert Camus sagt:

„Du wirst nie glücklich werden wenn Du weiter danach forschst, woraus das Glück besteht. Du wirst niemals leben, wenn Du nach dem Sinn des Lebens suchst.“
   ⇒ den ganzen Artikel lesen

Gesunder Menschenverstand

Den sollte “man” ab und zu anwenden. Den “gesunden Men­schen­ver­stand”?

"Der gesunde Men­schen­ver­stand ist nur eine Anhäufung von Vor­ur­tei­len, die man bis zum 18. Le­bens­jahr erworben hat."
   ⇒ den ganzen Artikel lesen

Mark Twain. Tante. Erwürgt.

Nor­ma­ler­wei­se, was auch immer mit “normal” gemeint sein mag, werden Texte nicht gelesen. Und zugehört wird, meistens, auch nicht …

Der Schrift­stel­ler Mark Twain erklärte, dass in der vornehmen New Yorker Ge­sell­schaft allein die eigene Meinung gilt und niemand dem anderen zuhört. Bei der nächsten Einladung lieferte er die Probe aufs Exempel, kam zu spät zur Party und erklärte der Haus­her­rin, er sei auf­ge­hal­ten worden, »weil er zuerst seine Tante erwürgen musste«. »Wie reizend, dass Sie trotzdem gekommen sind«, erwiderte die Dame.
   ⇒ den ganzen Artikel lesen